Alarmierung: Samstag, 24. Dezember 2016, 20:10 Uhr
Klassifizierung: Mittelbrand
Alarmierte Schleife(n): 253,Sirene
Eingesetzte Fahrzeuge:
TLF 20-35, DLK 23-12, LF 20-12, HLF 20-16, WLF, MTF-1, MTF-2, AB-N, KdoW

Wilhelm-Leuschner-Straße

Dachstuhlbrand

In der Wilhelm-Leuschner-Straße stellten Anwohner bei einem ihnen gegenüberliegenden Haus der dortigen Ladenzeile Feuerschein fest und alarmierten die Feuerwehr. Die anrückenden Einsatzkräfte drangen mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten und einem Hohlstrahlrohr in die Brandwohnug ins Dachgeschoss vor. Der Brand hatte sich zu diesem Zeitpunkt schon auf zwei Geschosse im Dachstuhl ausgebreitet. Glücklicherweise befanden sich keine Bewohner in der Wohnung und die um die Brandwohnung liegenden Wohnungen konnten sehr schnell von der Feuerwehr evakuiert werden. Weitere verschlossene Wohnungen wurden aufgebrochen und von den Einsatzkräften auf Personen und Brandausbreitung abgesucht.

Da sich das Feuer unterhalb der Ziegel über das Gebälk ausbreitete, musste der komplette Dachbereich über dem Brand von außen geöffnet werden. Hierzu wurde die Drehleiter auf den Straßenbahnschienen vor dem Gebäude in Stellung gebracht. Um den sicheren Einsatz der Drehleiter gewährleisten zu können, wurde die Oberleitung in diesem Bereich abgeschaltet und von der Griesheimer Feuerwehr vor und hinter der Einsatzstelle geerdet. Der Straßenbahnverkehr zur Endhaltestelle musste hierdurch komplett eingestellt werden.

Windböen fachten die verdeckten Brandherde immer wieder erneut an, drückten die Flammen in danebenliegende Dachgeschosswohnungen, sowie in den Spitzboden des Dachstuhls. Zur Unterstützung der Brandbekämpfung von außen wurde der Teleskopmast der Feuerwehr Pfungstadt zuerst an der Gebäuderückseite und im weiteren Verlauf des Einsatzes, zusätzlich an der Gebäudevorderseite eingesetzt. Die Griesheimer Drehleiter bekämpfte das Feuer vom Korb der Leiter mit einem Wenderohr. Ein weiteres Hohlstrahlrohr wurde zu Nachlöscharbeiten vorm Gebäude eingesetzt.

Um den Brandschutt aus dem Brandbereich zubekommen, so dass verdeckte Glutnester abgelöscht werden konnten, wurde ein Kran der Werkfeuerwehr Merck und eine Kranmulde der Berufsfeuerwehr Darmstadt nachgefordert.

Das Technische Hilfswerk Pfungstadt wurde ebenfalls im späteren Verlauf des Einsatzes nachgefordert, um den offenstehenden Dachstuhl mit Planen gegen Witterungseinflüsse zu schützen.

Ebenfalls im Einsatz waren Polizeistreifen aus Darmstadt, ein Rettungswagen, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst, Kreisbrandinspektor, Stellvertretender Kreisbrandinspektor, Pressegruppe Feuerwehr Landkreis Darmstadt-Dieburg, HEAG mobilo und der städtische Bauhof Griesheim.

Im Dachgeschoss wurden mehrere Wohnungen unbewohnbar und vor dem Gebäude musste der gesamte Fuß- und Radweg abgesperrt werden, da Trümmerteile vom Dach fallen können.

Bericht bei Kreisfeuerwehrverband Darmstadt-Dieburg

Bericht bei Echo-online

Bericht bei Einsatzreport Südhessen

Filmbericht bei Einsatzreport Südhessen