Technik: Funk - Feuerwehr Griesheim

Digitalfunk

Seit Mitte 2012 befindet sich die Feuerwehr Griesheim wie der gesamte Landkreis Darmstadt-Dieburg in der Einführungsphase des neuen Digitalfunk Standards TETRA (Terrestric Trunked Radio).

Seit dem 4. Quartal 2012 sind bereits sämtliche Handsprechfunkgeräte (ehemalige sogenannte "2 Meter" Geräte) auf Digitalfunk umgestellt und in Betrieb.

Festeingebautes Funkgerät Festeingebautes Funkgerät

Da die Feuerwehr Griesheim aber derzeit weder mit der Funktion des Gesamtsystems, noch mit der erhältlichen Peripherie für die Funkgeräte (z.B. Atemschutzsprechgarnituren) zufrieden ist, ergibt es zurzeit wenig Sinn, die Geräte und Systeme hier genauer darzustellen.

Wir werden versuchen dies zeitnah nachzuholen, sobald für unsere Ansprüche befriedigende Systeme verfügbar und angeschafft sind.

Handsprechfunkgerät in der Ladeerhaltung Handsprechfunkgerät in der Ladeerhaltung
Repeater-Gerät

Im Rahmen der Umstellung zum Digitalfunk wurden in diversen Einsatz- und Übungssituationen Mängel in der Funkabdeckung bzw. der Verständigung ausgemacht.

Um auch in erheblich dämpfenden bzw. abschirmenden Bereichen eine adäquate Funkabdeckung zu erreichen, wurde ein Funk-Koffergerät angeschafft, welches als Repeater (d.h. als Verteiler/Verstärker) fungiert.

Funk-Koffergerät Repeater
Handsprechfunkgerät in der Ladeerhaltung geöffneter Repeater

Dieses Gerät wird auf dem ersten Fahrzeug (i.d.R. LF 1-44) mitgeführt und an der Einsatzstelle bei Bedarf in Betrieb genommen.

Koffergeräte

Die ehemaligen „4M-Funkgeräte“ aus den Fahrzeugen wurden in Koffergeräte umgebaut und bilden eine Rückfall-Ebene bei Ausfall des digitalen Funknetzes.

Die Geräte können im Bedarfsfall direkt in Betrieb genommen werden.

Handsprechfunkgerät in der Ladeerhaltung Koffergerät
Navigation